sehenswerte Ausstellung Schruns

Sehenswerte Ausstellung

IMG_2800

 

Die Vernissage „schlagartig – schlagfertig“ berührt mit Bildern, Worten und Skulpturen

Schöne Vernissage von “schlagartig – schlagfertig”

Allein schon der Namen spricht für sich. Unter dem Titel „schlagartig – schlagfertig“ wurde am vergangenen Freitag Abend auf Initiative von dem Tschaggunser Kurt Gerszi hin das Thema Schlaganfall in einer Ausstellung behandelt. „Mir ist die Enttabuisierung des Themas sehr wichtig. Über Krebs oder Herzleiden spricht man unverblümt am Stammtisch. Ein Schlaganfall wird tot geschwiegen. Aber auch dies kann Menschen in jedem Alter, in jeder Bildungsschicht oder in jeder körperlichen Konstitution treffen. Als selbst Betroffener weiß ich, wovon ich spreche“, erklärt der Organisator der Ausstellung Kurt Gerszi, die in der Firma gantner intruments am Freitag Abend feierlich eröffnet wurde.

Feierliche Eröffnung

Das besondere daran ist nicht nur, dass drei Künstler zu diesem Thema Arbeiten geschaffen haben, sondern auch der Zugang der drei Männer zu diesem Thema. Während John Hesselaar über die Lyrik den Besuchern das Thema näher bringt, hat Peter Joschika ganz aufsehenerregende Skulpturen geschaffen und Werner Bösch bringt das Thema mit seinen Bildern auf den Punkt. Doch nicht nur die drei Zugänge sind so sehenswert in dieser Ausstellung, sondern auch die Verzahnung der drei Kunstebenen schaffen eine kaum zu überbietende Stimmung. Denn bei fast jeder Skulptur oder bei fast jedem Bild sind lyrische Texte dabei, die zum Lesen, Nachdenken und Sinnieren anregen und so das Gegenständliche oder die Malerei nochmals anschauen lassen und teilweise völlig in einem anderen Licht erschienen lassen.

Berührend

„Ein Vortrag über Schlaganfall lässt sich kaum in Gefühle fassen, Zahlen und Fakten kann man sich überall her besorgen. In dieser Ausstellung werden die damit verbundenen Gefühle Betroffener und Angehöriger in künstlerischer Form dargestellt“, erklärt Gerszi. Und dies äußerst gelungen und sehenswert. Die Ausstellung ist als Wanderausstellung geplant und wird in den nächsten Monaten sowohl in Feldkirch, in Hohenems sowie in Dornbirn zu sehen sein.

Kommentare nicht möglich.